Celle

celle3

Die Entwicklung von Celle: 2010 bis 2015

  • Wirtschaftliche Entwicklung
  • Verwaltung und Bürgerdialog
  • Unsere Infrastruktur
  • Schulen und Kindergärten
  • Herausforderungen

Wirtschaftliche Entwicklung, Tourismus und Innenstadt

In meiner bisherigen Amtszeit ist es gelungen, etliche neue Betriebe in Celle anzusiedeln. Dazu musste zuerst der Streit der Parteien über die Innenstadtentwicklung beigelegt werden. Möbel Wallach hat sein Gelände erweitert, Möbel Roller ist im Norden der Stadt dazugekommen. Neue Einkaufsmagnete Saturn, H&M und ein Lebensmittelmarkt ergänzen nun das Angebot in der Innenstadt und sorgen für eine deutliche Steigerung der Attraktivität der Innenstadt. Das belegen auch die vielen Bau-Aktivitäten in der Innenstadt. Viele Geschäfte werden jetzt wieder aufgemöbelt.

Wir konnten das neue Gewerbegebiet in Altenhagen gut vermarkten und auch das Gewerbegebiet in Wietzenbruch wird endlich besser angenommen.

Im Tourismus mussten wir einige politischen Streitereien beilegen, inzwischen kann die Celle Tourismus und Marketing GmbH in Ruhe erfolgreich arbeiten.

Aktuell haben wir allerdings kritische Entwicklungen: Der Wegzug der Briten kostet uns jährlich 10 Millionen Euro Kaufkraftverlust. Die Krise in der Erdöl- und Erdgasindustrie kostet wichtige Arbeitsplätze in Celle. Die Einnahmen durch die Gewerbesteuer sind deutlich zurück gegangen. Deshalb kämpfe ich dafür, dass der Bund klare Richtlinien aufstellt, um eine umweltverträgliche Fracking-Industrie zu fördern. Darüber hinaus müssen wir die Geothermie als Zukunftsfeld in Celle weiter voranbringen.

Verwaltung und Bürgerdialog

Bei meinem Amtsantritt war es mir ein großes Anliegen, dass die Verwaltung den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern sucht. Deshalb habe ich regelmäßige Bürgersprechstunden eingeführt. Ich bin jedes Jahr in jedem Stadtteil unserer Stadt persönlich unterwegs. Das Bürgerbüro hat nun auch Samstags geöffnet. Mängel in der Stadt können ganz einfach über die Internetseite „Sag’s uns einfach!“ gemeldet werden. Dieses persönliche Forum gibt darüber hinaus die Möglichkeit, den direkten Austausch zu politischen Themen mit mir wahrzunehmen, z.B. über dieses Kontaktformular.

Die Strukturen der Verwaltung sind manchmal langwierig und nicht immer bürgerfreundlich. Deshalb habe ich die Organisation in der Verwaltung so umgebaut, dass sie effizienter arbeiten kann.

Selbstverständlich ist dies eine ständige Aufgabe: Den Dialog mit Ihnen offen und ehrlich zu führen und die Arbeit der Verwaltung als Servicebehörde bürgernah zu gestalten.

Unsere Infrastruktur

Damit Celle sicher und lebenswert ist, braucht es einige Einrichtungen und die notwendige Infrastruktur. Trotz der schwierigen Situation der kommunalen Krankenhäuser in Deutschland konnten wir in Celle den Neubau des Allgemeinen Krankenhauses durchsetzen. Wohnortnahe Gesundheitsversorgung ist damit für die Cellerinnen und Celler gesichert. Der Neubau der Freiwilligen Feuerwehr am Herzog-Ernst-Ring war lange überfällig. Der Tag der offenen Tür zum 150-jährigen Bestehen wurde ein gelungenes Fest.

Die Straßen in Celle weisen einigen Nachholbedarf auf. Hier haben wir gezielt Schritt für Schritt angepackt. Die Autofahrer müssen zwar wegen der Bauarbeiten noch einige Behinderungen in Kauf nehmen, doch bald fließt wieder alles flüssig.

Und das Tor unserer Stadt, der Celler Bahnhof, ist nach langen Bemühungen mit vielen Partnern auf dem Weg, ein Glanzstück von Celle zu werden. Mit einem Lichtkunstbahnhof konnte ein Projekt auf den Weg gebracht werden, welches der Stadt Celle kein Geld kostet. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und Robert Simon wird der Bahnhof grundlegend saniert und als Lichtkunstbahnhof neue Gäste nach Celle anziehen.

Schulen und Kindergärten

Erinnern Sie sich, wie lange der Streit um die Einführung einer integrierten Gesamtschule in Celle schon dauert? Bereits in den 80er Jahren wurde dies von Eltern der Stadt Celle gefordert. Den Elternwillen musste ich in diesem Fall leider gegen den Widerstand des Landrats Herrn Wiswe mit Hilfe einer Klage durchsetzen. Doch jetzt sind alle zufrieden und auch die CDU und Herr Wiswe sind eingeschwenkt und unterstützen die Gesamtschule. Viele Eltern möchten ihre Kinder dort anmelden und es wird inzwischen über die Einrichtung einer weiteren Gesamtschule gesprochen.

Für die ganz Kleinen war es wichtig, den Ausbau der Kindertagesstätten deutlich voranzutreiben. Wir können inzwischen allen Eltern von Kindern ab 3 Jahren, die eine Betreuungsmöglichkeit suchen, mit einem Betreuungsplatz zufrieden stellen.

 

Herausforderungen

Celle als prosperierende Stadt vor den Toren von Hannover zu entwickeln, ist und bleibt eine Aufgabe für uns alle: Infrastruktur, Tourismus, Bohrtechnologie, Handwerk, Sport, Schule und Kindergärten, Bürgernähe der Verwaltung, Kunst und Kultur, Soziale Einrichtungen und vieles mehr sind dafür wichtige Bereiche, die wir weiter ausbauen müssen. Gerade auch die weitere bauliche Entwicklung der Allerinsel gehört als Zukunftsprojekt dazu. Dies wird die Lebensqualität weiter erhöhen und Menschen dafür begeistern, nach Celle zu ziehen.

Doch bei allem müssen wir die Finanzen im Auge behalten. Die Wirtschaftskrise in 2008, der Wegzug der Briten und die Krise in der Erdölindustrie haben unsere Einnahmen dramatisch wegbrechen lassen. Darüber hinaus unterstützt die Stadt Celle durch – wie ich finde – unausgewogene Finanzbeziehungen zum Landkreis die anderen Landkreis-Kommunen. Dadurch verlieren wir weiteres Geld. Alle Sparvorschläge, die vom Stadtrat, vom Finanzdezernenten, von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, von den Bürgerinnen und Bürgern und von den Gutachtern gekommen sind, reichen nicht aus, um den Haushalt zu sanieren. Wir haben durch enorme Anstrengungen das Defizit im Jahr 2014 um 5,5 Millionen Euro auf 7,2 Millionen verringern können. Wir haben jetzt einen Haushalt vorgelegt, der trotz weiterer Einsparungen in der Verwaltung von rund 6 Mio € im Jahr 2016 wieder 12,7 Mio € Defizit ausweist. Die wirtschaftliche Entwicklung werden wir nicht alleine stemmen können, deshalb setze ich mich im Innenministerium auch für eine Entschuldung der Stadt Celle ein. Vielen anderen Städten hat das Land auf diese Weise geholfen. Und es  ist deshalb für mich der einzige Weg, damit Celle nicht in eine Abwärtsspirale kommt. Dazu werde ich Verhandlungen mit dem Land Niedersachsen aufnehmen. So erhalten wir uns die finanziellen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen, um unsere schöne Stadt weiter zu entwickeln. Ganz nach dem Motto: Die feine Schwester von Hannover, lebenswert und stark.

Dirk-Ulrich Mende

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt über die Entwicklung der Stadt Celle. Haben Sie Fragen zu diesen Überlegungen oder zu anderen Entwicklungen der Stadt Celle und möchten Sie mit mir diskutieren? Nutzen Sie das Kontaktformular oder die Kommentarfunktionen in den Beiträgen auf der Seite „Start“.

Foto 1: public domain, Foto 2: Jannis Keil, Foto 3: Jannis Keil, Foto 4: Fotolia, Jens Schmidt