Programm

Dirk-Ulrich Mende auf der Messe CEBIT

Zukunft für Celle: Meine Vorstellungen für eine zweite Amtszeit

Für mich stehen immer Menschen im Mittelpunkt. Deshalb ist mir Bürgerbeteiligung so wichtig: Miteinander reden, zuhören, Probleme erörtern, Lösungen entwickeln. Es geht mir stets um die Sache. Meine Zielstrebigkeit hat sich hier sehr oft bewährt. Aus meiner Erfahrung schöpfe ich die Kraft, unermüdlich nach der besten Lösung zu suchen. Gemeinsam mit den Betroffenen, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern von Celle. Das ist Politik auf Augenhöhe! Hier stelle ich einige ausgewählte Themen vor, die ich in einer zweiten Amtszeit anpacken werde. Die Bilanz meiner ersten Amtszeit finden Sie in den Materialien als Broschüren. Weitere Themen finden Sie in meinen Beiträgen. Gern diskutiere ich mit Ihnen und nehme Ihre Anregungen und Wünsche für die Zukunft von Celle auf.

Foto: Andree Luhmann

  • Herausforderungen
  • Soziales, Bildung, Sport
  • Finanzen und Verwaltung
  • Wirtschaft und Stadtentwicklung

Herausforderungen

Celle als prosperierende Stadt vor den Toren von Hannover zu entwickeln, ist und bleibt eine Aufgabe für uns alle: Infrastruktur, Tourismus, Bohrtechnologie, Handwerk, Sport, Schule und Kindergärten, Bürgernähe der Verwaltung, Kunst und Kultur, Soziale Einrichtungen und vieles mehr sind dafür wichtige Bereiche, die wir weiter ausbauen müssen. Gerade auch die weitere bauliche Entwicklung der Allerinsel gehört als Zukunftsprojekt dazu. Dies wird die Lebensqualität weiter erhöhen und Menschen dafür begeistern, nach Celle zu ziehen.

Doch bei allem müssen wir die Finanzen im Auge behalten. Die Wirtschaftskrise in 2008, der Wegzug der Briten und die Krise in der Erdölindustrie haben unsere Einnahmen dramatisch wegbrechen lassen. Darüber hinaus unterstützt die Stadt Celle durch – wie ich finde – unausgewogene Finanzbeziehungen zum Landkreis die anderen Landkreis-Kommunen. Dadurch verlieren wir weiteres Geld. Alle Sparvorschläge, die vom Stadtrat, vom Finanzdezernenten, von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, von den Bürgerinnen und Bürgern und von den Gutachtern gekommen sind, reichen nicht aus, um den Haushalt zu sanieren. Wir haben durch enorme Anstrengungen das Defizit im Jahr 2014 um 5,5 Millionen Euro auf 7,2 Millionen verringern können. Wir haben jetzt einen Haushalt vorgelegt, der trotz weiterer Einsparungen in der Verwaltung von rund 6 Mio € im Jahr 2016 wieder 12,7 Mio € Defizit ausweist. Die wirtschaftliche Entwicklung werden wir nicht alleine stemmen können, deshalb setze ich mich im Innenministerium auch für eine Entschuldung der Stadt Celle ein. Vielen anderen Städten hat das Land auf diese Weise geholfen. Und es  ist deshalb für mich der einzige Weg, damit Celle nicht in eine Abwärtsspirale kommt. Dazu werde ich Verhandlungen mit dem Land Niedersachsen aufnehmen. So erhalten wir uns die finanziellen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen, um unsere schöne Stadt weiter zu entwickeln. Ganz nach dem Motto: Die feine Schwester von Hannover, lebenswert und stark.

Soziales, Bildung, Sport

  • Kindertagesstätten inhaltlich weiterentwickeln und Öffnungszeiten erweitern
  • Nach flächendeckender Ganztagsgrundschule: Englisch von Anfang an
  • Bohren dicker Bretter: Hochschulangebot in Celle organisieren
  • Sportförderung erhalten, notwendige Multifunktionssporthalle bauen

Finanzen und Verwaltung

  • Fortführung der Haushaltssanierung, ohne die Stadt kaputt zu sparen, denn Investitionen in unsere Zukunft müssen erhalten werden
  • Umsetzung der Umstrukturierung im Verwaltungsaufbau, Celle braucht eine moderne, serviceorientierte Verwaltung
  • Bürgerfreundliche Politik weiterführen

Wirtschaft und Stadtentwicklung

  • „Wirtschaftsstandort Celle 2030“ entwickeln
  • Unterstützung der Gewerbetreibenden sowie Einzelhändlerinnen und -händler in der Altstadt und im ganzen Stadtgebiet, z.B. durch einen Ansprechpartner in der Wirtschaftsförderung für alle Belange mit der Verwaltung, durch Hilfe bei Förderanträgen, durch organisierte Partnerschaften oder BID
  • Zukunftsoffensive Wohnen: 1.500 neue Wohnungen in der Stadt – vom Einfamilienhaus bis zur preiswerten Wohnung
  • Verstärkung der Vermarktung der Stadt Celle in der Region Hannover
  • Neue Gewerbegebiete ausweisen
  • Allerinsel weiter umsetzen